Road to "Digital Classroom"

Digital Classroom Lëtzebuerg

Einige Schulen (LCD, LAM, LTB, LTC und LML) haben sich im Rahmen des Projekts „Innovative Schools“ in Luxemburg bereit erklärt, im Schuljahr 2015-2016 am Projekt „Digital Classroom Lëtzebuerg“ teilzunehmen. In diesem Zusammenhang wurden Klassen an den oben genannten Schulen mit Tablets (iPads) ausgestattet.1 Dies stellte alle Beteiligten – Schüler, Eltern, Lehrer und Schulleitung – vor neue Herausforderungen bezüglich der Umsetzung des Projektes. 

Von der offiziellen Überreichung des iPads is hin zum Einsatz des iPads im Unterricht. 

Die Planungsphase

Eine lange Planung ist der offiziellen Überreichung und dem Einsatz der Tablets im Unterricht vorausgegangen. Im Lycée des Arts et Métiers (LAM) haben die Schul- und Projektleitung im Vorfeld debattiert, wie die Umsetzung des Projekts mit mehreren iPad- Klassen aussehen könnte. In diesem Kontext wurde beschlossen, im Frühjahr/Sommer 2015, freiwillige Lehrer und Lehrerinnen für diese Pilotklassen zu finden. In Versammlungen haben diese ihre Ängste und Zweifel aber auch ihre Erwartungen und Ziele im Umgang mit dem iPad im Klassenzimmer geäussert.

Am Ende des Schuljahres 2014/2015 sowie im Laufe des aktuellen Schuljahres wurden spezielle Fort- und Weiterbildungen für die Lehrer der iPad-Klassen organisiert, um den Einsatz moderner Medien (iPad, Office365, ...) im Unterricht zu fördern bzw. zu unterstützen. In regelmäßigen klasseninternen Versammlungen sowie Versammlungen mit den Klassenlehrer und den Projektleitern, wurden am Anfang des Schuljahres 2015/2016 Regeln zum Gebrauch des iPads im Unterricht diskutiert und festgelegt:

Der Schüler sollte ...
... sein iPad stets dabei haben.
... sein iPad aufgeladen dabei haben.
... genügend Speicherkapazität auf dem iPad haben.
... wissen, dass das Tablet ergänzend zum restlichen Schulmaterial ist.
... sich an den Vertrag, der während der offiziellen Überreichung unterzeichnet wurde, halten.
... wissen, dass das Tablet auch in manchen Stunden nicht zum Einsatz kommt.
... wissen, dass er das Tablet nicht in der Schule laden darf. ... wissen, dass er für sein Gerät verantwortlich ist.
... das iPad während des Unterrichts nicht für andere Aktivitäten (spielen, surfen, chatten, ...) missbrauchen.
... wissen, dass er das Tablet im Schulranzen lässt, wenn es nicht im Unterricht benutzt wird.

Während der ersten Stunde wird kontrolliert, ob ... 

 

... der Schüler sein iPad dabei hat.
... der Schüler sein iPad aufgeladen dabei hat. 

Die offizielle Überreichung der iPads

Die iPads wurden in den Monaten September und Oktober, in Anwesenheit der Schulleitung und den Eltern, offiziell an die Schüler der teilnehmenden Klassen überreicht. 

Während diesen Veranstaltungen wurden auch die Projekte „Innovative Schools“ und „Digital Classroom Lëtzebuerg“ vorgestellt und der verantwortungsvolle Umgang mit dem Tablet und dem Internet zuhause und in der Schule näher erläutert. Im Anschluss mussten die Schüler resp. die Eltern einen Leihvertrag unterzeichnen und die Konfiguration der iPads wurde mit den Schülern durchgeführt. 

Im Laufe des Schuljahres wurden zusätzliche Versammlungen, Tagungen und Fort- und Weiterbildungen Austauschmöglichkeiten angeboten, um mögliche Probleme (technische Mängel, disziplanrische Probleme, ...) zu diskutieren und Lösungen zu finden.